Gastblogger: Warum große Frauen nähen sollten

6. November 2016

 Draußen wird es kalt und grau. Wer sitzt jetzt nicht gerne vor dem Kamin mit einem heißen Tee in der Hand, die Ärmel kuschelig über die Hände gezogen… ups, vorausgesetzt, die Ärmel sind lang genug. Ich fand ja immer, dass kleine Frauen es so viel besser haben beim Shoppen. Zu lange Ärmel kann man immer kürzen. Bei uns großen Frauen ist das schwieriger. Dran schneiden geht nicht und dran nähen sieht (zu 99%) blöd aus.

Irgendwann fing ich mit dem Nähen für meine Kinder an

Es hat eine Weile gedauert, bis ich kapiert habe, dass es viel sinnvoller ist, für mich selbst zu nähen. Wer hat denn hier die Schwierigkeiten, ausreichend lange Ärmel und Hosenbeine zu finden? Ein Damenshirt kann doch nicht so viel schwieriger zu nähen sein als ein Kindershirt. Als ich mein erstes selbst genähtes Shirt mit überlangen Ärmeln (wenn schon, denn schon) anhatte, war ich happy und nicht mehr zu stoppen. Seitdem nähe ich hauptsächlich Kleidung für mich und mein Kleiderschrank enthält kaum noch gekaufte Teile. Ja, doch, ein paar Strickjacken, eine Jeans, ein paar Jacken, Socken und Unterwäsche sind gekauft. Mittlerweile habe ich Shirts aber schneller genäht, als ich sie passend im Laden finden könnte.

 

ellepuls1

Gastbloggerin Elke von ellepuls.de

 

Ja, das soll ein Plädoyer fürs Nähen sein, gerade für uns extra lange Frauen. Wenn nicht wir, wer dann? Auch wenn du nicht so der kreative Typ bist, lass dir sagen, dass ein Shirt einfach zu nähen ist. Arbeite einfach alle Arbeitsschritte nacheinander ab und du hältst ein fertiges Shirt in der Hand. Das kann man erst im kleinen für ein Kind üben, aber eigentlich kann man auch gleich für sich selber loslegen.

Dazu brauchst du:

  • Eine Nähmaschine
  • Jerseystoff
  • Garn
  • Stoffschere
  • Nahttrenner

 

Wenn du noch nie ein Shirt genäht hast, dann empfehle ich dir, mit einem ganz einfachen Modell zu starten. Das perfekte Einsteigerprojekt ist das Shirt “Elaine” von pattydoo. Dazu gibt es ein sensationelles Video-Tutorial, mit dem eigentlich nichts schief gehen kann.

Was auch jeder gebrauchen kann: Mützen. Die kann man stricken oder eben auch nähen. Eine Beaniemütze zu nähen ist ein typisches Anfängerprojekt. Dazu muss man noch nicht einmal Stoff kaufen, wenn man noch ein paar ausrangierte T-Shirts hat. In diesem Videotutorial erfährst du, wie du ohne Schnittmuster eine Mütze nähst.

 

dsc_0261

Blog- & Einkaufstipps

  1. Einen lebensfrohen Nähblog schreibt Dominique von kreamino, die gerade durch das Nähen ihren eigenen Stil findet.
  2. Bei Tamara von Sprungfaden gibt es kombifreudige Teile, die sowohl im Büro als auch in der Freizeit zum Einsatz kommen.
  3. Ziska von nestgezwitscher startet gerade durch als Stoffdesignerin.
  4. Wenn du noch nicht so recht weißt, wo du Jerseystoffe kaufen sollst, dann kann ich dir Stoff & Stil empfehlen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist gut und die Stoffe sind modisch. Im Gegensatz zu vielen anderen Stoffläden findet man hier auch zu fast jedem Stoff ein Designbeispiel.

Ich hoffe, du hast Lust aufs Nähen bekommen. Wenn du Fragen hast, dann stelle sie gerne hier unter dem Post.

Liebe Grüße,

Elke

 

mara_shirt_dress_jeanskleid_review

 

Über mich:

Ich bin Elke, 1,82 m groß und sehr schlank. Ich  schreibe in meinem Blog ellepuls über meinen Weg zur selbst genähten, gut passenden Garderobe. Keine Hose und kein Shirt ist mehr zu kurz. Übers Nähen bin ich auch zum Thema Stilfindung gekommen. Was passt zu mir? Was wirkt authentisch und steht mir? Wie kann ich Mode leben, ohne Trends hinterher zu hechten? Da die meisten Schnittmuster für kleine Frauen sind, liefere ich jetzt die für uns Große! Schaut gerne mal auf meinem Blog vorbei.

 

No Comments

Leave a Reply