TRAVEL: Robinson Club Ampflwang

27. August 2017

Ich will ehrlich sein. Auch wenn unser letzter Urlaub zu zweit wunderschön war- die ersten Tage in einem Urlaub als „Single mit Kind“ sind für mich immer anstrengend. Nicht körperlich, sondern seelisch. Im Urlaub sind alle vereint. Mutter Vater Kind/er. Es ist Familienzeit, selbst der Papa, der sonst IMMER unterwegs ist, geht jetzt mit den Kleinen Eis essen und planschen. Und ich mach- wieder- alles allein. Die ersten Tage ist das schmerzhaft. Dazu fragt einen jeder: „Kommt euer Papa noch? So eine Frau wie Du ist doch nicht alleine hier?!“

 „Bei uns kommt niemand mehr, wir sind komplett!“ 

antworte ich dann immer lachend, obwohl mir eigentlich nicht zum Lachen zumute ist. Aber Gott sei Dank gibt sich dieses Gefühl nach ein paar Tagen wieder und dann kommt der wahre Erholungswert.

Pünktlich zu meinem Geburtstag sind wir diese Woche nach Österreich abgehauen, meine Kleine und ich. Ziel: der Robinson Club Ampflwang75 km von Salzburg entfernt.

 

 

 

Auf dem 450.000 qm!!!! großen Gelände befinden sich neben dem Hotel eine Reitanlage, der clubeigene Golfplatz, eine große Bogensportanlage und eine Bike-Station. Direkt angrenzend warten ein umfangreicher Nordic-Walking- und Jogging-Park auf die Gäste.
Den ersten Tag verbrachten wir nach der Ankunft bis Abends am Pool. Der war leider so eiskalt, dass wir nur 2 Minuten drin waren und dann in den Indoor Wellness Bereich verschwanden.

 

 

 

Hier war allerdings so dampfig warm und voll, dass Entspannung auch nicht möglich war (das Foto zeigt das Bad morgens und leer). Trotzdem waren wir froh, nach der ca. dreistündigen Fahrt einfach angekommen zu sein und waren fest entschlossen, die Umgebung sowie das Ambiente zu genießen.

Einfach nur fantastisch…

…war das Abendessen, so wie die gesamte Kulinarik im Club Ampflwang. Es gibt dort wirklich ein Riesenangebot und richtig feine, originelle und mit Liebe angerichtete Häppchen erfreuen Auge & Gaumen gleichermaßen (oha, das klingt ja wie aus dem Prospekt- ist es aber nicht. Es war wirklich einfach perfekt!).

Am Abend meldeten wir Helena dann für den nächsten Morgen zum Ponyreiten an und so ging es an Tag 2 auf den Reiterhof!

 

 

 

Wir drehten ein paar Runden über das Gelände, Fun für die Kleinen, Bewegung für die Eltern! Danach erkundeten wir noch den Abenteuerspielplatz, bevor wir uns am Nachmittag wieder an den Pool legten.

 

 

 

An Tag 3 wachte meine Kleine dann mit Fieber auf und nach einem kurzen Besuch im hauseigenen Indoor- Spielplatz stand fest: wir reisen einen Tag früher als geplant ab. Sie hatte einfach keine Kraft und wollte zurück nach Hause- und ich hatte dann auch keinen Bock mehr. Nicht ganz optimale Voraussetzungen für einen Erholungstrip also.. 😉

 

 

FAZIT

Unser Aufenthalt im 4 Sterne Robinson Club Ampflwang war kurz, aber schön. Trotzdem kann ich den Enthusiasmus vieler Familien die ich dort kennengelernt habe, und die dort schon zum 3. oder 4. Mal urlauben, nicht nachvollziehen. Das Personal war oft unfreundlich, kurz angebunden oder einfach auch zu knapp eingesetzt. Der Pool draußen war eiskalt, was nicht weiter schlimm ist. Dass aber auch das Babybecken unbeheizt war, fand ich sehr schade, was auch andere Eltern feststellten.

 Positiv zu erwähnen ist aber wie gesagt das Essen- einfach ausgezeichnet!

Es war nett, aber ein zweites Mal muss ich dort nicht hin- dafür war mir das Preis-Leistungsverhältnis einfach zu unausgewogen sowie die Betreuung zu oberflächlich.

Habt Ihr auch Erfahrungen mit Robinson Clubs oder wart Ihr sogar mal in Ampflwang?!

 

You Might Also Like

  • Fessel 29. August 2017 at 14:05

    Ich kann berichten, dass ich oft in Ampflwang war und das auch in Zukunft mache. Allerdings nicht im gesundheitlich angeschlagenen Zustand und schimpfe dann, dass der Pool zu kalt ist. Ein Pool muss im Sommer erfrischen. Das Indoorbad war zu dampfig? Also: Zu kalt zu dampfig? Was wollen Sie? Lag es vielleicht daran, dass Sie einfach krank waren und sich hätten zu Hause auskurieren sollen? Jetzt wird geschimpft. Das ist unfair und subjektiv. Das gesamte Team im RC Ampflwang gibt sich täglich die größte Mühe, um es jedem Gast recht zu machen. Der Club verdient nur Lob. Für Ihren gesundheitlichen Zustand und den Ihres Kindes, ist doch wohl nicht der Club schuld? Ehrlich, auch Gäste sind manchmal unfreundlich. Wir kommen auf jeden Fall gern wieder nach Ampflwang.

    • groessenwahn 29. August 2017 at 15:24

      Zuerst: JA, Eine Rezension ist IMMER subjektiv. Immer! Fakt: das Personal war kurz angebunden und unfreundlich. Und ich bin ein sehr freundlicher Mensch! Ich habe es wirklich versucht, aber: auch mit Humor nichts zu machen. Die Poolsituation wurde (wie erwähnt) nicht nur von mir, sondern von mehreren Gästen bemängelt. Mit keinem Wort unterstelle ich jedoch dem Club, dass er an meiner Krankheit schuld ist (auch wenn Sie mir das in den Mund legen möchten). Mich freut es sehr, wenn Sie dort nur positive Erfahrungen gemacht haben. Ich bin kein Miesepeter, das können Sie gerne an meinen anderen Reiseberichten nachprüfen. Die sind nämlich alle positiv.

  • Eva Edel 29. August 2017 at 20:14

    Niemand, der krank und froh darüber ist, sich überhaupt auf den Beinen halten zu können kann unbeschwert einen Urlaub genießen. Leichte Reizbarkeit durch Schmerzen ( was eine Nierenbecken – und Blasenentzündung zwangsläufig mit sich bringt ) und der Unmut über die Situation führen oftmals zu Überreaktionen oder ungerechtfertigten Anschuldigungen. Zu behaupten, dass viele Kinder krank waren und dies auf die Pool – Situation zurückzuführen ist ebenso spekulativ und aus der Luft gegriffen wie die Beanstandung, dass der Indoor-Pool „voll“ war. Ja, mit Sicherheit haben auch andere Gäste sowohl den Indoor Pool als auch andere Bereiche genutzt – schließlich entspricht das dem Sinn eines Aufenthalts in Ampflwang! Auch das Personal war unfreundlich ? Für mich unverständlich, dass dann – wie beschrieben – Familien schon das 3. oder 4. Mal mit ihren Kindern nach Ampflwang auf Urlaub kommen. Wer im Urlaub keine Menschen um sich möchte, wäre mit einer einsamen Berghütte sicher besser beraten 🙂

    • groessenwahn 29. August 2017 at 23:09

      Ich kann auch hierzu nur dasselbe sagen:
      Fakt: das Personal war kurz angebunden und unfreundlich. Und ich bin ein sehr freundlicher Mensch! Ich habe es wirklich versucht, aber: auch mit Humor nichts zu machen. Ich gebe mir nämlich Mühe, trotz Krankheit. 😉 Die Poolsituation wurde (wie erwähnt) nicht nur von mir, sondern von mehreren Gästen bemängelt. Ich bin kein Miesepeter, das können Sie gerne an meinen anderen Reiseberichten nachprüfen. Die sind nämlich alle positiv.

    Follow
    Get every new post delivered to your inbox
    Join millions of other followers
    Powered By WPFruits.com
    %d Bloggern gefällt das: