In meinem Wochenendhäuschen in der F***t-Euch-Allee

11. Februar 2018

Ich bin allein. Es tut so gut, runter zukommen. All die Gedanken der letzten Wochen endlich in ihre Schubladen, den Papierkorb oder auf den Blog packen. Festplatte löschen und neu formatieren. Endlich… und auch wenn ich immer noch viel nachzudenken habe: Mit jedem Jahr, das ich älter werde, werde ich stärker. Nicht nur, was meine Größe angeht. Sondern meinen Charakter. Ob der schwierig ist oder nicht- das kann ich nicht sagen. Es bin eben ich, ne?!

Dieser Blog ist mein Baby, aber ich arbeite hauptberuflich beim Radio, seit mittlerweile fast 15 Jahren. Wir Kollegen haben ein sehr gutes Verhältnis untereinander. Wir erzählen uns vom verkorksten tinder Date genauso wie von der Scheidung, von Krankheit oder Ärger mit dem Ex.

Vergangene Woche habe ich einem Arbeitskollegen von zwei Baustellen in meinem Leben erzählt- oder besser gesagt von zwei Menschen, die mir nahe standen, aber im Moment läuft es nicht. Und der Kollege meinte: “Oh, mit dem haste jetzt auch noch Stress? Du hast momentan aber schon ziemlich viel Beef, oder?”

Was ist denn los mit Dir?

Ich empfand das im ersten Moment als Angriff und mein Impuls gab innerhalb von einer Sekunde sofort die richtige Antwort:

“Tja, weil ich mir eben nicht mehr alles gefallen lass.”

 

 

Einer, der mit jedem kann, ist entweder nicht mit ganzem Herzen dabei und lebt sehr oberflächlich. Oder er lässt sich auch mal zu viel gefallen und schluckt lieber runter, als auf Konfrontation zu gehen.

So jemand war ich früher auch- ich fühlte mich zu 99% der Zeit schuldig. Wenn mir Menschen Dinge an den Kopf geschmissen haben, habe ich sie ohne Hinterfragen angenommen. Du sagst, ich wäre so?

Oh Gott, da muss was dran sein. Es tut mir leid!

Heute weiß ich: “Was Du in mir siehst, hat zu 80% mit Dir selbst zu tun” Wenn eine Art von mir dich wahnsinnig macht, darfst du gehen. Aber deswegen ist deine Meinung nicht der Ursprung aller Maßstäbe. Denn auch Du kannst irren.

Umgekehrt natürlich genauso. Ich erwarte nicht mehr, dass jeder so handelt, wie ich es tun würde. Und ich handle nicht mehr nur um des lieben Frieden willens so, dass andere glücklich sind.

Ich versuche, niemanden zu verletzen. Aber ich hinterfrage nicht alles, was mir vorgeworfen wird. Das ist das Schöne am Älter werden.

Du erkennst, dass Du eben ein Charakter bist.

Dass Menschen entweder mit dir können oder nicht.

Mir hat mal jemand, in den ich verliebt war, gesagt, warum er mich nie angesprochen hat:

“Ja schade, dass ich damals auf die anderen gehört habe. Die meinten, du bist total durchgeknallt.”

Im ersten Moment tat mir das unheimlich weh und hat mich auch lange beschäftigt. Aber dann hab ich mir ganz klar gemacht, WER das gesagt hatte. Bekannte vom Weggehen, die nichts über mich wussten, außer dass ich trinken kann und Sprüche klopfen und rumknutschen. Tscha. Klar, dass das Fazit da übersichtlich ausfällt. Umgekehrt hätte ich denen auch keine großen Kompetenzen zugestanden.

Jetzt weiß ich: zu jeder Zeit zählt nur, dass ich cool mit mir bin.

Es gibt kein besseres Gefühl, als zu 100% zu seinen Entscheidungen stehen zu können.

 

Bis bald und liebe Grüße aus meinem Wochenendhäuschen….

 

 

 

 

 

No Comments

Leave a Reply